"Kinder spielen aus dem selben Grund wie Wasser fliesst und Vögel fliegen"

Fred O.Donaldson

UNSERE SPIELGRUPPE

Purzel begleitet die Spielgruppenkinder durch das Spielgruppenjahr.

Unsere Spielgruppe findet im Schulhaus Mühlebach und im schönen Wald in Burglauenen statt.

Die Kinder kommen zu uns und dürfen hier nach Lust und Laune spielen oder sich beschäftigen. Die Spielgruppe untersteht keinem Lehrplan. Alle Angebote sind freiwillig: Die Kinder wählen, was sie tun möchten.

 

Malen

Wir geben keine Vorgaben, wir korrigieren und deuten nicht, und wir bewerten keine Zeichnung. Unsere Aufgabe ist es, die Kinder lediglich zum Malen mit verschiedenen Techniken hinzuführen: Pinsel, Schwamm, Stempel, Hände, stehend an der Malwand.

Beim Malen können die Kinder Gefühle verarbeiten und ausdrücken, was sie mit Worten nicht zu sagen vermögen.

 

Kneten

Ein sinnliches Erlebnis mit den Händen. Wir lassen die Finger arbeiten, wir spüren und erleben. Wir kneten bewusst nichts Konkretes wie Tiere oder Gegenstände, denn die Kinder sollen kreativ sein.

 

Kreativität

Ein Künstler wählt überraschende Kombinationen, verwendet Materialien anders als erwartet. Er probiert aus, hält sich nicht an Vorgaben, hat Lust am Experimentieren. Ein solches Umfeld möchten wir den Kindern hier bieten. Damit sie Vertrauen in ihr Können gewinnen und mutig werden für Neues. Das eigene Tun steht im Zentrum, nicht das Resultat. Die heutige Wirtschaft fordert initiative, flexible und teamfähige Leute. Der Grundstein dafür wird in dieser Phase gelegt.

 

Bewegung

Nicht nur werkende oder malende, sondern auch “gumpende“ Kinder sind kreativ. Viele verarbeiten ihre Gefühle mit Bewegung. Austoben, Kräfte messen und sich bewegen machen den Kopf fit.

 

Spielgruppenkleider für drinnen

Die Kleider sollten bequem sein & dürfen farbig werden! Bitte Finken oder Sternlisocken mitbringen.

"selber schaffen, schafft Selbstvertrauen"

Wald in Burglauenen

Sein im Wald

Das regelmässige Verweilen im Wald und in einer stabilen Gruppe von Kindern und erwachsenen Bezugspersonen:

  • -  Entwickelt und fördert die Sinne (sehen, tasten, riechen, fühlen, Gleichgewicht und Orientierung)

  • -  Lässt die Kinder in Beziehung treten mit der Natur

  • -  Ermöglicht das Ausleben der Phantasie und Kreativität dank der frei gestaltbaren

    Naturmaterialien

  • -  Stärkt das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl und die körpereigenen

    Widerstandskräfte

  • -  Gibt emotionale Stabilität

  • -  Schult die Wahrnehmungsfähigkeit in Bezug auf Stimmungen wie Freude, Trauer, Gespannt-

    Sein und gibt den Kindern die Möglichkeit diese ausdrücken zu dürfen

  • -  Fördert die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung

  • -  Unterstützt die Entwicklung der Sozialkompetenz und ein achtvolles und menschliches

    Miteinander

Das Highlight für die Kinder

Im Wald machen wir immer ein Feuer. Wer will kann jeweils etwas zum Bräteln oder ein anderes feines Znüni / Zvieri (z.B. Apfel, Rüebli, etc., jedoch keine Süssigkeiten) sowie etwas zu trinken mitbringen. 

Normalerweise gehen wir jeden ersten Donnerstag im Monat in den Wald. Falls es zusätzliche Waldtage geben sollte, werden wir Euch rechtzeitig darüber informieren. Die Waldtage finden auch bei Regenwetter statt. Bei Sturm und Gewitter bleiben wir aber drinnen!

 

   

"Der Wald ist Ort der Einkehr und der Abenteuer, der Beruhigung und der Anregung-eine wunderbar heilende Mischung"

Jana Lenk

Wichtige Informationen zum Wald

Waldkleider

 

Sommer-Look

  • Lange Hosen (als Zeckenschutz)

  • Langärmliges T-Shirt Pullover oder Faserpelz (im Wald ist es immer etwas kühler!)

  • Socken (über Hosen stülpen, als Zeckenschutz)

  • Wanderschuhe oder Turnschuhe (wasserdicht)

  • Helle, im Wald gut sichtbare Kopfbedeckung

  • Regenhosen (im Rucksack oder angezogen, der Waldboden ist meistens feucht)

  • Regenjacke mit Kapuze (angezogen oder im Rucksack verstaut)

  • Sonnenschutzmittel zuhause vor dem Zeckenschutzmittel einreiben

  • Zeckenschutzmittel sollte von März bis November angewendet werden

 

 

Winter-Look

Das Zwiebel-Prinzip eignet sich für die feuchten, kalten Wintertage am besten. Bei Bedarf kann eine Schicht an- oder ausgezogen werden. Wir empfehlen als unterste Schicht Thermo-Unterwäsche. Es folgt eine isolierende, atmungsaktive Zwischenschicht und zu guter Letzt eine Wind- und Regen-, bzw. schneeabweisende Aussenschicht:

 

  • Lange Unterhosen, Socken (möglichst keine Baumwolle: Baumwolle nimmt Feuchtigkeit auf und hält die Haut nass und kalt)

  • Thermo-Unterwäsche 

  • Fleecejacke

  • Skianzug

  • ev. Regenjacke mit Kapuze und Regenhosen 

  • (als Aussenschicht; locker sitzend kann es als Wetterschutz über den Skianzug angezogen werden.)

  • Warme ohrendeckende Mütze

  • Halsschlauch

  • dünne Fingerhandschuhe (können unter den Fausthandschuhen getragen werden und werden beim Essen nicht ausgezogen)

  • Fausthandschuhe (wasserfest, sehr warm) 

  • Winterschuhe (warm gefüttert, wasserfest und mit gutem Schneeprofil)

  • Der Winter-Look wird anfangs vermutlich etwas mühsam für Kind und Eltern sein, doch es wird sich lohnen! Je besser und wettergerechter Sie ihr Kind kleiden, umso wohler fühlt es sich beim Spielen im Wald.

Allgemeine Informationen

Zecken

Wenn wir im Wald unterwegs sind, sind Zecken leider immer ein Thema. Wir können den kleinen Tierchen nicht aus dem Weg gehen, aber wir können lernen mit ihnen umzugehen!

 

Waldkleidung mit handelsüblichem Zeckenschutzmittel (Anti-Brumm forte, Kik Aktiv) einsprayen. Auf heller Kleidung sind Zecken besser sichtbar. Suchen Sie Ihr Kind nach jedem Waldtag gründlich nach Zecken ab! Je schneller Zecken gefunden werden, desto kleiner das Risiko eines Zeckenbisses.

Weitere Informationen über www.zecken.ch oder www.zeckenliga.ch

 

Fuchsbandwurm

Auch zum Thema Fuchsbandwurm wollen wir uns kurz äussern. Wir sind der Meinung, dass wir uns genauso wie bei den Zecken mit diesem Thema auseinandersetzen müssen und gewisse Vorsichtsmassnahmen einhalten sollten. Der Fuchsbandwurm ist ein Parasit, der im Darm der Füchse lebt und mit dem Kot ausgeschieden wird. Menschen können sich zufällig mit Eiern des Fuchsbandwurmes infizieren. Wenn wir uns aber an empfohlene Vorsichtsmassnahmen halten, besteht ein geringes Risiko einer Ansteckung während unseres Waldaufenthaltes.

 

Es werden keine Waldfrüchte, Pilze oder sonstige Sachen in den Mund genommen!

Es werden keine toten Tiere angefasst!

 

Weitere Informationen über www.bag.admin.ch:

"Was Kinder betrifft, betrifft die Menschheit"

Maria Montessori

Impressum     Datenschutz     AGB

Feuer

Zum Znüni dürfen Würste gegrillt werden.